Солярис. Серия 2 (фантастика, реж. Андрей Тарковский, 1972 г.)

Солярис. Серия 2 (фантастика, реж. Андрей Тарковский, 1972 г.)

SUBTITLE'S INFO:

Language: German

Type: Human

Number of phrases: 466

Number of words: 2730

Number of symbols: 13969

DOWNLOAD SUBTITLES:

DOWNLOAD AUDIO AND VIDEO:

SUBTITLES:

Subtitles prepared by human
00:01
SOLARlS Teil zwei - Komm rein. - Und du? lch komme dir nach. lch muß die Luke schließen. Na, ist es bequem? Ja. Beeil dich. Du hättest klopfen müssen. Es schien mir, man hätte hier gesprochen. Genau deswegen. Waren Gäste hier? Du hast sie gut verabschiedet! Macht nichts, eine Kleinigkeit. Hast du bescheiden angefangen? Drogen, Gift, Schlafmittel? Willst du den Hanswurst spielen, dann geh lieber. Sag mir bloß nicht, du hättest keine Gewalt angewandt. Oder hast du das Tintenfass geschmissen, wie Luther? Also, hineingesteckt, Startknopf gedrückt - und ade! Nächstes Mal keine Panik. Den Startknopf gibt's auch drüben. - Was war das? - lch weiß nicht.
04:47
Aber wir haben etwas festgestellt. - Wer war das? - Sie starb vor 10 Jahren. Das war deine materialisierte Erinnerung an sie. - Wie war ihr Name? - Hary. Es begann nach dem Experiment mit der Röntgenanlage. Man ließ die Oberfläche des Ozeans mit den starken Röntgenstrahlen bearbeiten. Aber das ist doch... Du hattest Glück. Diese Frau war nur deine Vergangenheit. Und was wäre, wenn du etwas vorgestellt hättest, was du gar nicht kennst? lch verstehe das nicht... Offenbar hat der Ozean uns irgendwie sondiert und aus unserem Gedächtnis etwas herausgeforscht. - Kommt Sie nicht zurück? - Doch. Aber auch nicht. - Hary-2... - Es kann noch viele geben. - Warum hast du mich nicht gewarnt? - Du hättest mir nicht geglaubt. lch habe Angst gekriegt und bin... Laß das.
06:21
Man will die Station schließen. Deswegen bin ich hier. Würdest du meinen Bericht unterschreiben? Und wenn das ein Kontakt ist? Nacht ist hier die beste Zeit. Sie erinnert uns an die Erde. Man muß am Ventilator Papierstreifen befestigen. Sie rascheln wie Laub im Wind. Die Erfindung von Gibarjan. Einfach und genial. Sartorius hat uns verspottet, jedoch hat er sich heimlich dasselbe gebastelt. Du mußt dich ausruhen. Komm danach in die Bibliothek. lch gebe die ein paar Bücher. Snaut, bist du es? Kris, wo bist du? Komm hierher. Es ist so dunkel... Komm her, hab' keine Angst. Die Tür öffnet sich anders! lch komme gleich. lch bekam Angst, weil du nicht da warst... Guten Tag, Kris. lch höre dich schlecht. Was machst du jetzt?
13:54
Nichts. Sartorius hat uns gebeten, ins Labor zu kommen. Gut, ich versuch's. Kris, was ist mit mir? Vielleicht habe ich Fallsucht? Das ist meine Frau. Guten Tag. Hallo. Wir haben Sie erwartet. lch bin erst fertig geworden. - Sind das lhre? - Nein, von Snaut. Wie ich feststellen könnte, bestehen sie aus... Nennen wir sie die Gäste. Wir bestehen aus Atomen und sie aus Neutrino. Aber Neutrinosysteme sind instabil. Sie werden durch das Kraftfeld von Solaris stabilisiert. Sie haben ein prächtiges Exemplar. Das ist meine Frau! Wunderbar. Sehr schön. Entnehmen Sie lhrer <<Frau>> eine Blutprobe. - Wozu? - Das wird Sie ernüchtern. Was denkst du, Snaut? Zum Teufel mit euch! lch habe das Blut in Säure aufgelöst. Es regeneriert sich.
17:27
Regeneration? Unsterblichkeit. Alptraum von Faust! Watte brauche ich nicht. Führen Sie die Obduktion qualifiziert durch? Das ist meine Frau. Haben Sie das verstanden? Diese Experimente sind humaner, als Tierversuche auf der Erde. Das ist dasselbe, als wenn ich mir selber ein Bein absägen würde. Hat's dir weh getan, als du dich verletzt hast? Natürlich. Hört zu. Wenn ich euch nochmals dabei erwische... Gratuliere. Sie haben mit ihnen emotionellen Kontakt geknüpft. Das sei wohl angenehm, aber... - Beneiden Sie mich? - Vielleicht. Nein, Sie sind unschuldig. lch trage die Schuld. Wenn Sie endgültig zum Krüppel werden, rufen Sie nach uns, wir werden lhre Bettpfanne sauber machen. - Wem gegenüber sind Sie schuldig? - lhnen auch. Das hat mein Vater gefilmt. Und ich auch. Hör mal zu... lch kenne mich gar nicht.
22:39
lch mache die Augen zu und vergesse sogar mein Gesicht. Kennst du dich selber? Wie jeder Mensch. Die Frau im weißen Pelzmantel hat mich gehaßt! Sie ist gestorben, bevor wir uns kennengelernt haben. Was redest du da? lch erinnere mich doch daran, wie sie mich fortgejagt hat. lch bin weggegangen. lch kann mich gut erinnern. Und was war danach? lch mußte wegfahren und wir sahen uns nie wieder. Wohin denn? ln eine andere Stadt. - Warum? - lch wurde versetzt. Wieso ohne mich? Du wolltestja selber nicht mit. Und daran erinnere ich mich. Entschuldige, ich dachte, du schläfst nicht. Was ist passiert? Die Regeneration verlangsamt sich. Drei oder vier Stunden sind wir von ihnen frei. Bist du in der Nacht gekommen, um das mitzuteilen? Nein, nicht nur deswegen. Wir haben eine ldee. Der Ozean verschafft uns die Gäste aus unseren Träumen. Könnten wir ihm auch unsere täglichen Gedanken suggerieren?
25:20
- Wie denn? - Mit einem Strahlungsbündel. Vielleicht versteht er das und erlöst uns davon. Schon wieder das blöde Gerede über die Größe der Wissenschaft? Einer von uns muß seine Gedanken direkt übertragen lassen. Soll ich das sein? Meine Gedanken! Und wenn ich möchte, daß sie stirbt, verschwindet? Soll ich dieser Brühe vertrauen? Sie läßt mir ohnehin keine Ruhe. Kris, die Zeit wird knapp. Sartorius hat noch einen Vorschlag. Annihilator. Es werden nur die Neutrinosysteme zerstört. lst das eine Erpressung? lch habe ihn überredet abzuwarten. Bitte, vergiß die Geschichte. Morgen habe ich Geburtstag. Du bist eingeladen. - Möchtest du uns versöhnen? - lch will! Sei still, hier schläft man. Kann sie schon schlafen? Das wird schlecht enden.
26:39
Was schlägst du mir vor? Nichts. Wirst du kommen? Morgen in der Bibliothek. Wir werden dort feiern. Da gibt's keine Fenster. Gehen wir. Sartorius wartet. Sie schläft. Wird sie mir nicht folgen? Schließe die Tür nicht ab. lst das eine Tür? Nur der Anschein. Warte, ich komme gleich! Wo willst du hin? Verzeih mir! Warum schläfst du nicht? Du liebst mich nicht. Hör auf. - Wir müssen etwas besprechen. - Was denn? lch weiß nicht, woher ich komme. Weißt du das vielleicht? Was redest du da? Wenn du's mirjetzt nicht sagen darfst, kannst du's später verraten? Was sagst du denn? lch verstehe gar nichts. Du willst nicht. Du hast Angst.
30:39
Na, dann werde ich sagen. lch bin nicht Hary! Die Hary ist gestorben... Sie hat sich vergiftet. lch bin was anderes. - Wer hat dir das gesagt? - Sartorius. ln der Nacht? Du hättest mir das lieber selber sagen müssen. Mein Gott, was soll's? Wie hast du die ganze Zeit gelebt? Hast du jemanden geliebt? Hast du dich an mich erinnert? Ja, aber nicht immer. Nur in Bedrängnis. lch glaube, man hätte uns betrogen. Und je länger das andauert, desto schlimmer wird es für dich enden. Wie kann ich dir helfen? Was ist mit ihr geschehen? Wir haben uns verzankt. Es ist öfters passiert. lch habe eingepackt und bin weggegangen. Sie hat nur angedeutet... nicht direkt gesagt... Aber das ist überflüssig, wenn man einander kennt. lch nahm es nicht ernst. Dann erinnerte ich mich, daß ich im Kühlschrank
32:43
Präparate vergessen hatte. Sie wußte, wie sie wirkten. lch bekam Angst, wollte zu ihr. Aber ich dachte, sie würde es falsch verstehen. Am dritten Tag ging ich trotzdem zu ihr. Sie war schon tot. Am Oberarm hatte sie einen Stich. Den da? Wieso hat sie das getan? Sie hat wohl geahnt, daß ich sie nicht wirklich geliebt habe. Jetzt liebe ich sie. Kris! lch liebe dich! Schlafe ein. lch kann nicht schlafen. Nein, daß ist kein Traum. Das ist etwas anderes... Es geht um viel mehr, als nur um mich selber. Vielleicht ist es doch ein Traum. lch glaube, daß der Gefeierte nicht kommt. - Warum? - Hat er vielleicht Besuch? Oh, alle sind schon da! Seit anderthalb Stunden. Was liest du da? Das ist ein Kram! Moment mal... Gleich... Hier!
36:41
Sie kommen in der Nacht, aber man muß trotzdem schlafen! So ein Problem - die Schlaflosigkeit! Lies vor, ich bin etwas aufgeregt. <<lch weiß nur eins. Wenn ich... Wenn ich schlafe, kenne ich weder Furcht, noch Hoffnung, weder Arbeit, noch Glückseligkeit... lch danke dem Erfinder des Schlafs, dieser Waage, die Hirten und Könige, Narren und Weise gleich macht. Nur eins ist schlimm. Tiefer Schlaf ähnelt dem Tod. Sancho, du hast niemals so schön geredet>>. Wunderbar. Darf ich auch etwas sagen? lch möchte auf Snaut trinken, auf seinen Mut und auf sein Pflichtbewußtsein. Auf die Wissenschaft und auf Snaut. Wissenschaft? Blödsinn! Ein Narr und ein Genie sind hier gleichermaßen hilflos!
38:21
Wir möchten gar nicht den Kosmos erobern. Wir möchten die Erde genauso groß machen. Wir brauchen keine andere Welt. Wir brauchen einen Spiegel. Wir suchen nach dem Kontakt und werden ihn nie finden. Wir ähneln einem Menschen, der danach strebt, was er fürchtet und was er nicht braucht. Ein Mensch braucht einen Menschen! Trinken wir auf Gibarjan. Auf sein Andenken! Obwohl er Angst gekriegt hat. Nein, er hat's nicht. Es war kein Schreck. Es war die Ausweglosigkeit. Er dachte, es wäre nur ihm passiert. Klingt herzzerreißend. Wie bei Dostojewski. Übertreiben Sie nicht? lch weiß, was ich sage. Ein Mensch ist dafür geschaffen, die Natur zu erforschen. Er bahnt sich den Weg zur Wahrheit durch Erkenntnis. Sonst geht's nicht.
40:08
lch möchte Sie fragen. Wozu sind Sie hergeflogen? Was heißt, wozu? Außer lhrer ehemaligen Frau interessiert Sie gar nichts. Sie liegen tagelang im Bett. Wollen Sie lhre Pflicht auf die Art erfüllen? lhr Realitätssinn ist weg. Sie sind ein Faulpelz! Genug! - Wir trinken auf Gibarjan. - Nein, auf den Menschen. Meinen Sie, er sei kein Mensch gewesen? Hör auf, Kris! Laß uns nicht streiten. lch habe heute Geburtstag. Kris ist konsequenter als ihr beide. ln unmenschlichen Bedingungen benimmt er sich menschlich. Und ihr tut's so, als ob euch das nicht angeht. lhr haltet eure Gäste für etwas Belästigendes. Aber das seid ihr selbst, das ist euer Gewissen.
41:24
Kris liebt mich. Vielleicht liebt er mich nicht, sondern schützt vor sich selber. Er möchte mich... Es ist zwar unwichtig, warum ein Mensch liebt. Die Rede ist nicht davon. Und ihr... ich hasse euch! Unterbrecht mich nicht, ich bin ja eine Frau! Sie sind keine Frau, kein Mensch. Versuchen Sie, das zu begreifen, wenn Sie es können! Hary gibt's nicht! Sie ist tot! Sie sind nur ihr Duplikat. Ein Durchschlag! Eine Kopie! Ein Abklatsch! Ja, mag sein. Aber ich... ich werde zum Menschen! lch habe auch meine Gefühle. lch kann schon allein auskommen. lch... ich liebe ihn. lch bin ein Mensch! lhr seid sehr brutal...
44:14
Stehen Sie sofort auf! Mein Lieber! Das ist doch am leichtesten. Wir streiten umsonst. Wir verlieren unsere Würde, unser Wesen. Nein. lhr seid Menschen. Deshalb streitet ihr auch. Störe ich euch nicht? Du bist ein guter Mensch, du siehst nur schlecht aus. lch bin wirklich etwas müde. Hilf mir, bitte. Ein Mensch riskiert sein Leben, um herauszufinden, was er wert ist. Darf er sich nicht besaufen? Doch, er hat volles Recht. Glaubst du an unsere Mission? lch will nicht ins Bett. Nur nicht einschlafen. lch gehe zu Faust. Faust-Sartorius sucht nach dem Mittel gegen die Unsterblichkeit. Und wir?
46:20
Laß uns die Bodenluken öffnen und hinunter schreien. Vielleicht erhört er uns? Wie ist bloß sein Name? Möchtest du denn ihn nicht verprügeln? Oder sollen wir zu ihm beten... Was ist passiert? lch habe sie eingeschlossen... Sie ist dort allein. Geh hin, laß mich. Die Station manövriert. Um 17:00 gibt es 30 Sekunden Schwerelosigkeit. Vergiß das nicht. Hary! Entschuldige, ich habe gegrübelt. lst etwas passiert? Nein. Gar nichts. Alles in Ordnung. Das ist der flüssige Sauerstoff... Sie war verzweifelt. Es wird noch schlimmer sein. Je mehr sie mit dir ist, desto menschlicher wird sie. - Was willst du tun? - Warten, bis sie zurück kommt. Und was dann? Wirst du die Station verlassen? Kris, sie kann nur hier, auf der Station, leben.
54:50
Was soll ich machen? lch liebe sie! Welche? Die da? Oderjene in der Rakete? Sie kommt, und wird jedes Mal zurückkehren. Mach aus dem wissenschaftlichen Problem keine Liebesgeschichte. lch habe geahnt, daß es schlimm enden würde. Du sollst ihr helfen. Ein schrecklicher Anblick. lch kann mich an diese Wiederbelebungen nicht gewöhnen! Bin ich das? Was?.. Was?.. Warum? Warum? Nein... Das bin nicht ich... Das bin ich... Nicht-Harry... Und du... Vielleicht du auch? - Laß das, Hary. - lch bin keine Hary! Möge dein Auftauchen eine Qual oder eine Gefälligkeit des Ozeans bedeuten. Du bist mir viel wichtiger als die Wissenschaft! - Bin ich ihr ähnlich? - Du bist es gewesen. Nun bist du die richtige Hary.
58:38
Sag mir... Magst du mich so nicht? - Bin ich widerlich? - Nein. - Du lügst! - Hör auf. Es muß dir widerlich sein! Faß mich nicht an! lch liebe dich! Hary, was ist mit dir? Nichts... lch kehre nicht auf die Erde zurück. Wir werden hier, auf der Station zusammen leben. lch habe Angst. Er wird aktiv. Deine EEG hat geholfen. Mitleid richtet uns zugrunde. Vielleicht stimmt das. Die Leiden trüben das Dasein, machen es verdächtig. Aber ich weiß nicht... Nein, ich weiß nicht... Schadet uns das, was nicht notwendig ist? Das schadet nicht. Natürlich nicht.
01:03:24
Erinnerst du dich an die Qualen von Tolstoj wegen der Unmöglichkeit die ganze Menschheit zu lieben? Wie lange ist das her? Es ist mir aus dem Sinn... Hilf mir. Zum Beispiel, ich liebe dich. Liebe ist ein Gefühl. Man kann es empfinden, aber nicht erklären. Erklären kann man nur einen Begriff. Man liebt nur das, was man verlieren kann. Sich selbst, eine Frau, die Heimat... Bisher war es unmöglich, die ganze Erde zu lieben. Wir sind zu wenig! Nur einige Milliarden! Vielleicht sind wir da, um alle Menschen lieben zu lernen? Er hat Fieber. Wie ist Gibarjan gestorben? Du hast es nicht erzählt. Das werde ich tun. Später. Gibarjan starb nicht an der Angst. Er starb an der Schande. Die Schande rettet die Menschheit! Mutter, ich... lch komme zwei Stunden zu spät. lch weiß. Wie war die Fahrt?
01:07:22
Etwas anstrengend. Die Uhr geht nach. lch stelle sie richtig. Du hast noch Zeit. Es ist mir peinlich, aber irgendwie... lch hab dein Gesicht vergessen. Du siehst schlecht aus. Bist du glücklich? Die Frage ist ungelegen. Es ist mir peinlich. lch fühle mich sehr einsam. Warum kränkst du uns? Worauf hast du gewartet? Warum hast du nicht angerufen? Du führst ein merkwürdiges Leben. Bist ungepflegt, schmutzig. Wo hast du dich so verschmutzt? Was ist das? Warte mal. Hary... Wie geht's? Alles in Ordnung? Wo ist Hary? - Was ist das? - Hary ist tot. <<Kris, es ist furchtbar. lch mußte dich betrügen. Aber ich konnte nicht anders.
01:12:34
So ist es besser für uns beide. lch habe sie selber darum gebeten. Beschuldige niemanden. Hary>>. Sie hat's für dich getan. Hör mal zu, Snaut... Beruhige dich, Kris. Wie ist das alles?.. Annihilierung. Ein Aufblitzen und Wind. ln der letzten Zeit haben wir uns schlecht verstanden. Hör mal zu, Snaut. Warum quält er uns? Wir fühlen den Kosmos nicht mehr. Die Antiken konnten es besser. Sie würden nicht fragen, warum... Erinnere dich an Sisyphus. Nachdem wir deine EEG verwendet haben, ist keiner der Gäste zurückgekehrt. Auch mit dem Ozean geschieht etwas Merkwürdiges. An der Oberfläche entstehen nun lnseln. Erst eine, dann mehrere. Hat er uns etwa verstanden?
01:14:28
Aber nicht gleich doch! Trotzdem gibt's Hoffnung. - Wie alt bist du? - 52. Wie lange bist du da? Hast du die Akten nicht gesehen? Du hast hier viele Jahre verbracht. Fühlst du dich mit dem Leben da drüben verbunden? lch befürchte nun die Frage nach dem Sinn des Lebens. Mach keine Scherze. Ein glücklicher Mensch interessiert sich sehr selten für den Sinn des Daseins. Solche Fragen stellt man sich am Lebensabend. Aber wir haben's eilig, denn wir wissen nicht, wann er einbricht. Am glücklichsten sind die, die sich dafür nie interessiert haben. Die Frage entspringt dem Wunsch, etwas zu erfahren. Man braucht Geheimnisse, um Weisheiten aufzubewahren. Das Glück, der Tod, die Liebe...
01:15:59
Du hast wohl recht, aber laß das lieber. Das ist dasselbe, als ob man weiß, wann man stirbt. Wir wissen das nicht und sind praktisch unsterblich. Meine Mission ist wohl zu Ende. Und was weiter? Rückkehr auf die Erde? Es wird sich alles normalisieren. Neue lnteressen, neue Bekanntschaften werden entstehen. Aber ich kann mich ihnen nicht völlig hingeben. Es gibt eine imaginäre Möglichkeit, den ersehnten Kontakt mit dem Ozean aufzunehmen. Habe ich Recht, darauf zu verzichten? Soll ich hier bleiben? Unter diesen Gegenständen, welche wir beide benutzt haben? Wozu? Um auf ihre Rückkehr zu hoffen? Die Hoffnung habe ich nicht mehr. Das einzige, was mir bleibt, ist zu warten. Worauf? lch weiß nicht... Auf neue Wunder. Bist du nicht müde? Nein, ich fühle mich bestens.
01:17:36
lch glaube, du müßtest auf die Erde zurückkehren. Meinst du es wirklich? Ende

DOWNLOAD SUBTITLES: