How I Organize My To Do List | Wunderlist Tour

How I Organize My To Do List | Wunderlist Tour

SUBTITLE'S INFO:

Language: German

Type: Human

Number of phrases: 129

Number of words: 1175

Number of symbols: 5845

DOWNLOAD SUBTITLES:

DOWNLOAD AUDIO AND VIDEO:

SUBTITLES:

Subtitles prepared by human
00:05
Hallo, Leute. Willkommen zurück auf Lavendaire. Ich dachte, heute gebe ich euch eine Tour durch die Aufgabenliste in meiner App. Ich liebe, liebe, liebe diese App namens Wunderlist. Darin habe ich alle meine Aufgaben und ich zeige euch, wie ich sie in mehrere Listen aufteile, eine große und eine nur für heute. Ihr werdet sehen. Grundsätzlich ist mein System von dem Buch Getting Things Done von David Allen inspiriert. Ich habe das Buch vor vielleicht zwei Jahren gelesen und mein System überarbeitet, nachdem ich es gelesen hatte. Aber seitdem habe ich es ein wenig daran angepasst, was ich will und was für mich funktioniert. Es ist also ein bisschen anders. Es folgt dem Buch nicht genau. Ich zeige euch mal, wie es funktioniert. Wenn ihr Wunderlist aufruft, seht ihr, dass es all diese Listen gibt, und ihr könnt sogar Ordner mit Listen erstellen, das liebe ich. Ganz oben habe ich "Projects", das sind einfach die aktuellen Projekte, an denen ich gerade arbeite, auf die ich mich konzentrieren will. Es ist also eigentlich ein Platz,
01:05
in dem ihr eine Übersicht sehen könnt, was in eurem Leben wichtig ist. Bei den meisten Dingen ist es so, dass sie mir einfallen und ich denke "Oh, das muss ich erledigen", dann schreibe ich sie in meine TO DO-Liste. Ziemlich einfach, oder? Die TO DO ist die Liste für alle Aufgaben, die ziemlich allgemein sind, die in keine bestimmte Kategorie passen. Und dann aktualisiere ich jeden Tag diese Liste, die TODAY-Liste. Am Abend davor bewege ich alle Aufgaben für den nächsten Tag in diese TODAY-Liste. TODAY ist, worauf ich mich täglich konzentriere, und wenn ich etwas erledigt habe, mache ich einfach ein Häkchen und das liebe ich. Ich liebe Häkchen machen, klar? Abgesehen davon habe ich einen ganzen Ordner für Lavendaire. In der CREATE-Liste ist alles, was ich kreativ erstellen muss, egal ob Videos, Grafiken oder Blogposts. Diese Dinge werfe ich in die CREATE-Liste. Und dann, wenn es an der Zeit ist, sie zu erstellen, werfe ich sie in die TODAY-Liste. Dann habe ich noch eine Liste für START A BUSINESS. Darin sind all die finanziellen Aufgaben wie Steuern, die ich machen muss.
02:08
Nicht so spannend, aber auf jeden Fall notwendig. Und dann habe ich eine Liste für REBRAND. Das ist ein Projekt, an dem ich gerade arbeite: meine Website neu designen, meine Grafiken neu branden, das ist also noch eine Liste. Die nächste Liste ist Workbook + Mastermind, also Aufgaben, die mit diesem Projekt zu tun haben. Und dann habe ich eine Liste für OUTREACH. Das sind einfach Aufgaben, die damit zu tun haben, Leute zu kontaktieren und so weiter. Und dann habe ich eine LEARN-Liste mit Links zu Kursen, die ich machen will, und Dinge, die mit früheren Kursen zu tun haben, Dinge, die ich nicht vergessen will. Außerdem habe ich eine Liste für zu Hause und einen Ordner für draußen. Ein wichtiger Aspekt der Getting Things Done-Methode ist es, die Aufgaben nach Ort zu trennen. Wenn ihr Aufgaben habt, die ihr zu Hause erledigt, erstellt eine eigene Liste für zu Hause. Und wenn ihr Dinge unterwegs zu tun habt, wie Erledigungen oder Einkäufe, was auch immer, dann erstellt dafür auch eigene Listen, wenn ihr also an einem Ort seid, dann habt ihr alle Aufgaben für den Ort an einem Fleck.
03:08
Wie ihr seht, habe ich hier die HOME-Liste und unter Going Out sind Anrufe, die ich machen muss, Erledigungen und außerdem meine Einkaufsliste. Etwas, das ich seit kurzer Zeit in meiner Einkaufsliste mache, ist eine weitere Unterteilung nach Ort. Ich habe eine Unterkategorie für Make-up und eine für Lebensmittel. Und alles, was ich in keiner Unterkategorie habe, das sind einfach Dinge, die ich auf Amazon kaufen kann. Das ist also sehr allgemein. Aber vor allem Make-up und Lebensmittel sind sehr speziell, etwa wenn ich im Supermarkt bin vs. bei Sephora oder so. Und unter Agendas habe ich Dinge, die ich mit Leuten besprechen muss. Dinge, über die ich mit dieser Person reden muss, oder dass ich diesen Freund treffen will, also sollte ich ihn bald kontaktieren. Oder dass ich dieser Freundin etwas schenken will, weil sie mir vor kurzem etwas geschenkt hat, solche Dinge, die ich nicht vergessen will. Darunter ist ein Ordner für meine Bucket Lists. Darin habe ich eine Liste aller Bücher, die ich gelesen habe, meine Liste mit Büchern, die ich lesen will, meine Schau-Liste (Dinge, die ich im TV oder auf Netflix sehen will, oder Filme) und meine Abenteuerorte (Orte, die ich bereisen will).
04:11
Und ich habe sie aufgeteilt in Kategorien wie LA, OC, ROAD TRIPS, JAPAN, sogar Orte mit Tieren, die ich sehen will. Die letzten zwei Listen sehe ich mir nicht oft an. Ich wollte nur einen Platz, wo ich diese Dinge aufheben kann. Gerichte, die ich kochen will, und Songs, die ich gerne singe, nur für den Fall, wisst ihr, wenn ich beim Karaoke vergesse, welche Songs ich singen kann ... Der letzte Ordner, den ich zeigen werde, heißt Später. Das sind die Aufgaben, die ich später erledigen will, offensichtlich. Normalerweise sind es einfach Ideen oder etwas, das ich erledigen will, das aber nicht dringend ist. Etwas, für das ich gerade keine Zeit habe. Das werfe ich dann in meinen Später-Ordner. Ich habe Write my Book. Das ist etwas, worauf ich mich gerade nicht konzentrieren kann. Ich habe beschlossen, das auf später zu verschieben, und die Zeit zu nutzen, um mein Brand zu überarbeiten und das Workbook und so zu machen. Das ist also in meinem Später-Ordner. Ich habe diese ganze Liste mit Aufgaben für später. Und einfach nur: LIST OF THINGS, weil die in überhaupt keine Kategorie gepasst haben, und ich mag es einfach,
05:14
Listen zu haben, weil ich sehr vergesslich bin. Alles, woran ich mich also erinnern will, das muss ich aufschreiben und Wunderlist ist mein bester Freund. Es ist in der Cloud, wenn ich also die App auf meinem Handy lösche, habe ich noch eine Kopie auf meinem Computer. Und ich glaube, es gibt auch eine Website, auf der sowieso alles gespeichert wird. Und die Ordner darunter benutze und sehe ich gar nicht oft an. Aber wie gesagt, ich mag es, Dinge hier zu haben, genau wie auf einem Speicherplatz, schätze ich ... Zum Schluss will ich noch erwähnen, dass ich Wunderlist auch liebe, weil man darin Aufgaben unter Aufgaben unter Aufgaben erstellen kann. Man hat einen Ordner und Listen in dem Ordner. Und dann kann man jede Aufgabe öffnen und Unteraufgaben erstellen und Notizen und Dateien hinzufügen. Manchmal hänge ich Fotos an. Ich benutze die Notizen sehr oft, einfach um meine Worte irgendwo abzuladen. Damit habe ich das Gefühl, dass es immer einen Platz gibt, an dem ich meine Ideen lagern kann und alles, was ich aufschreiben will. Okay, ich hoffe, diese Tour durch meine Aufgabenlisten in Wunderlist hat euch gefallen. Lasst es mich wissen, wenn ihr andere Videovorschläge habt, wenn ihr Dinge sehen wollt, mit Organisation zu tun haben
06:18
oder was ich auf meinem Handy habe. Schreibt eure Gedanken unten in die Kommentare. Vielen Dank fürs Zuschauen, und bis zum nächsten Mal. Tschüss!

DOWNLOAD SUBTITLES: